AKTUELL

AGSA-Workshop: Populismus und Medien (8. Juni in Magdeburg)

23. Mai 2016

Die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e. V. veranstaltet im Rahmen des Projekts Interkulturelle Orientierung und Öffnung einen Medienworkshop, in dem das Verhältnis von Populismus und Medien thematisiert wird.

In dem Workshop sollen Strukturen und Argumentationsstrategien des Populismus thematisiert, Gegenkonzepte populistischer Meinungsbildung diskutiert und Instrumente der demokratischen Diskursbildung analysiert werden. Zum Tagesprogramm siehe hier.

Termin: Mittwoch, 08.06.2016, 10:00-16:00 Uhr

Ort: Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e. V., einewelt haus Magdeburg

Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg

Kosten und Teilnahmekonditionen:

Teilnehmenden des Workshops entstehen keine Kosten, Pausen- und Mittagsverpflegung wird vom Veranstalter bereitgestellt.

Bitte beachten Sie die Höchstteilnehmerzahl von 20 Personen.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich per E-Mail bis zum 02.06.2016 an unter:

integrationsportal(at)agsa.de (Ansprechperson: Dr. E. Stöckmann) oder direkt im Veranstaltungskalender.

Die Veranstaltung der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e. V. findet mit Unterstützung der Rosa Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt und in Kooperation mit Radio Corax (Halle/S.) statt.

Das BAMF sucht Träger für Erstorientierungskurse (Achtung Antragsfrist: 31.05.2016)

22. Mai 2016

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert bis Ende des Jahres Modellprojekte zur Erstorientierung und Wertevermittlung für Asylbewerber. Zu diesem Zweck sucht das Bundesamt Träger, die in jeweils mindestens drei Bundesländern Kurse auf der Grundlage des Konzepts „Erstorientierung und Deutschlernen für Asylbewerber" anbieten können.

Um Asylbewerberinnen und -bewerbern das Einleben in Deutschland zu erleichtern, hat das Bundesamt in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales das Konzept „Erstorientierung und Deutschlernen für Asylbewerber" entwickelt. In mehreren Modulen erhalten die Teilnehmenden landeskundliches Wissen und Deutschkenntnisse, die sie für ihren Alltag benötigen.

Das bisherige Konzept wurde um das Modul „Werte und Zusammenleben" erweitert. Im Rahmen der Projektförderung soll das neue Modul erprobt werden. Außerdem sollen andere Bundesländer die Möglichkeit erhalten, das Kurskonzept kennenzulernen und zu testen.

Bitte beachten: Die Antragsfrist endet am 31.05.2016!

Weitere Infos zur Ausschreibung hier.

Einladung zum Dokumentarfilm „Revolution mit bloßen Händen. La trajectoire d`un peuple. Le Burkina Faso.“ (7. Juni in Magdeburg)

23. Mai 2016

Das antirassistische Netzwerk Sachsen-Anhalt lädt in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt zur Filmveranstaltung ins einewelthaus in Magdeburg ein. Gezeigt wird der Film „Revolution mit bloßen Händen“ - ein filmisches Porträt über den 30./31. Oktober 2014 in Burkina Faso, der den Sturz des diktatorischen Regimes von Blaise Compaoré herbeigeführt hat.

Im Film kommen die ProtagonistInnen des Aufstandes zu Wort. Sie berichten von ihren Motivationen und Beweggründen, sich ohne Waffen gegen ein diktatorisches und militarisiertes Regime zu erheben. Darüber hinaus fragt der Film nach Hoffnungen und Erwartungen der verschiedenen AktivistInnen für eine zukünftige Gesellschaft. Nicht zuletzt möchte „Revolution mit bloßen Händen“ Erfahrungen, die in Burkina Faso gemacht wurden, mit denjenigen teilen, die in Afrika und anderswo auf der Welt nach einer wirklichen demokratischen und gerechten Veränderung streben.

Termin: 7. Juni 2016

Ort: einewelthaus Magdeburg, Schellingstraße 3-4

Zeit: 18:00 Uhr

Positionspapier "Soziale Arbeit mit Geflüchteten in Gemeinschaftsunterkünften – Professionelle Standards und sozialpolitische Basis"

24. Mai 2016

Erstmals haben Professorinnen und Professoren von neun deutschen Hochschulen in einem Positionspapier spezifische Standards für die Flüchtlingssozialarbeit formuliert.

Ausgehend von einer ethischen und fachlichen Begründung des Mandats der Sozialen Arbeit befassen sich die Autorinnen und Autoren zunächst mit den Bedingungen in den Gemeinschaftsunterkünften und stellen eine mangelhafte materielle Basis und Überlastung als „besonders eklatante Probleme“ fest. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Ziele der Sozialen Arbeit werden Standards sozialer Arbeit in Gemeinschaftsunterkünften für folgende Bereiche formuliert:

• konzeptionelle Anforderungen, fachliche Qualifikationen und Ausstattung,

• Beschäftigungsbedingungen von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in Gemeinschaftsunterkünften,

• professionelle Kompetenzen für Soziale Arbeit in Gemeinschaftsunterkünften.

Das Positionspapier wird unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) und dem Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (BUMF) unterstützt. 

Termin zum Vormerken: 3. Regionales Netzwerktreffen Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene (9. Juni in Plauen)

25. Mai 2016

Die Servicestelle Kommunen der Welt und Engagement global laden zum 3. regionalen Netzwerktreffen "Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene" für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein.

Termin: 9. Juni 2016

Ort: Plauen, Dormero-Hotel

Zeit: 10:00 bis ca. 20:00 Uhr.

Zum ausführlichen Programm siehe hier.

Verbindliche Anmeldungen sind bis zum 31.05. erbeten unter Verwendung des Anmeldeformulars.

"Ankommen"-App mit dem Prädikat "empfehlenswert" ausgezeichnet

21. Mai 2016

In dem jüngst veröffentlichen Testergebnis empfiehlt Stiftung Warentest die vom Bundesamt gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, dem Bayerischen Rundfunk, der Bundesagentur für Arbeit und dem Goethe-Institut entwickelte App "Ankommen" uneingeschränkt zum Deutschlernen.

Die erst im Januar veröffentlichte App "Ankommen" punktet vor allem, weil sie inhaltlich konsequent auf Flüchtlinge zugeschnitten ist und nah an ihrem Alltag bleibt. Besonders die zwei Kapitel der Deutschlern-Funktion "Hallo, ich bin ..." und "Menschen in Deutschland" der App werden positiv bewertet, da sie Neuangekommene mit dem notwendigen Wortschatz für die ersten Wochen in Deutschland ausstatten. Hervorgehoben wird dabei, dass Geflüchtete lernen, Wörter zu buchstabieren, Zahlen zu verstehen und über die eigene Person bzw. den Beruf Auskunft geben zu können.

Zum Hintergrund des Tests: Können Apps beim Deutschlernen helfen? Auf Grundlage dieser Fragestellung hat Stiftung Warentest zwölf Apps getestet. Es wurden Apps ausgewählt, die auf Arabisch verfügbar bzw. so selbsterklärend sind, dass eine Nutzung auch ohne Hinweise in einer Fremdsprache möglich ist.

Von den zwölf getesteten Angeboten waren gerade mal zwei Apps ohne Einschränkungen empfehlenswert – eine davon die App "Ankommen". Beide Apps wurden zum Einen hinsichtlich der Vielfalt gelobt – Wortschatzaufbau, Training der Sprachfertigkeiten "Hören, Lesen und Schreiben" sowie Grammatikübungen – und zum Anderen aufgrund des tatsächlichen Lerneffekts.

Fazit des Tests ist, dass sich Apps dafür eignen, den Wortschatz zu trainieren, und nicht nur als etwaige Überbrückung der Wartezeit auf einen Deutschkurs gesehen werden können, sondern ebenfalls als Ergänzung dazu. Zum ganzen Artikel der Stiftung Warentest siehe hier.

Working Paper 66 (BAMF): Unterstützungsmaßnahmen für Schutzberechtigte - Die Förderung der Integration in den Arbeitsmarkt

23. Mai 2016

Die Studie beleuchtet die integrations- und arbeitsmarktpolitischen Instrumente, mit denen die soziale und ökonomische Absicherung von Schutzberechtigten in Deutschland gewährleistet werden soll. 

Ergänzend zu den arbeitsmarktpolitischen Instrumenten profitieren Schutzberechtigte auch durch Integrationskurse, durch die sie Zugang zu umfassenden Sprach- und Orientierungskurs haben.

Das IQ-Netzwerk und das ESF-BAMF-Programm sind weitere Instrumente zur Integration in den Arbeitsmarkt, von denen auch Schutzberechtigte Gebrauch machen können. Sie können dadurch die Gleichwertigkeit der im Ausland erworbenen Qualifikationen feststellen lassen und haben zudem auch Zugang zu berufsbezogenen Sprachkursen. 

Ein Fokus der Studie liegt auf Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen. Zur Broschüre hier.

Seminar "Migration und Asyl in Deutschland" (27. Mai in Magdeburg)

17. Mai 2016

Das Paritätische Bildungswerk Sachsen-Anhalt e. V. bietet in Kürze ein Seminar zum Thema "Flüchtlinge/Migranten in sozialen Einrichtungen" an, welches Teil der gleichnamigen, modularisierten Qualifizierungsreihe ist.

Termin: 27.05.2016, 09:00-16:00 Uhr

Ort: Paritätisches Bildungswerk, Wiener Str. 2, 39112 Magdeburg

Kosten: 95 Euro

In diesem Seminar werden die rechtlichen Grundlagen von Flucht und Asyl dargestellt. Anschließend wird auf die rechtlichen Fragen des Aufenthaltes von Migrant*innen in Deutschland eingegangen - das heißt die Regelungen zu sozialen Leistungen dargestellt sowie der Arbeitsmarktzugang erläutert.

Weitere Informationen zu Daten, Inhalten und Anmeldung finden Sie hier. Als Referent ist Dr. Carsten Hörich zu Gast.

Stellenausschreibungen der DaMigra e. V.: Projektkoordination und Projektleitung in Sachsen-Anhalt

12. Mai 2016

DaMigra e. V., der erste frauenspezifische, herkunftsunabhängige und bundesweite Dachverband der Migrantinnenorganisationen, wird in Kürze mit dem neuen Projekt "Brückenbauerinnen" starten.

In dem Projekt „Brückenbauerinnen“ geht es um die Stärkung von Frauen mit Fluchtgeschichte. Im Rahmen des Projekts werden deutschlandweit Multiplikatorinnenschulungen zur Unterstützung und Qualifizierung der Frauen durchgeführt. Geplant ist, "Brückenbauerinnen" an sechs regionalen Standorten zu verankern, um so möglichst vielen unserer Mitgliedsorganisationen die Möglichkeit zu bieten, sich zu beteiligen. Die sechs Standorte werden zentral von einer Gesamtkoordination in Halle unterstützt und begleitet. Hierzu sucht DaMigra engagierte Persönlichkeiten für das Team.

DaMigra e. V. freut sich über die Weitergabe und Verbreitung der angehängten Stellenausschreibungen - Projektkoordination und Projektleitung in Sachsen-Anhalt - in den einschlägigen Netzwerken!

Das Integrationsportal Sachsen-Anhalt - Die Plattform für Ihre Initiativen. Hinweis der Redaktion

Seit der Umstellung der Webportale des Landes (2015) präsentiert sich das Integrationsportal in neuer Gestalt und mit neuen Möglichkeiten für alle Akteure und Interessenten der Integrationsarbeit und Diversity-Kultur in Sachsen-Anhalt.

Möchten Sie das Integrationsportal für die Bewerbung oder Verbreitung Ihrer Projekte, Initiativen, Veranstaltungen nutzen? Dann kontaktieren Sie am besten unmittelbar die Redaktion wie gewohnt unter integrationsportal(at)agsa.de. Wir nehmen gerne Ihre Anregungen auf.